Facebook Ads, sind ein sehr gutes Mittel um die Reichweite für dein Unternehmen oder dein neues Projekt zu erhöhen. In diesem Blogbeitrag soll es aber nicht darum gehen, wie du eine Kampagne anlegst, oder wie Du deine Zielgruppe auf Facebook findest. In diesem Blogbeitrag geht es auch nicht darum, wie Du deinen Facebook-Pixel auf deiner Webseite installierst um deine Besucher zu tracken. Nein…!

In diesem Beitrag geht es darum, welches Geheimnis alle profitablen Facebook Ads gemein haben, und wie Du eine Facebook Werbeanzeige erstellst, die extrem hohe Conversion’s erzielt. Denn darum geht es am Ende. Es geht um Conversion’s.

Es gibt natürlich verschiedene Kampagnentypen, Zielgruppen und andere Optimierungsmöglichkeiten. Doch am Ende des Tages geht es doch nur um eines, die Conversion.

Um Conversionstarke Facebook Ads zu erstellen, solltest Du einer klaren Struktur folgen, die dir die Sicherheit gibt, gute und Conversionstarke Ads zu erstellen. Denn nichts ist schlimmer, als eine Werbeanzeige, die mehr Geld verbrennt als sie einbringt. Vielleicht warst Du schon mal in der Situation, dass Du total gefrustet feststellen musstest, dass dich deine Werbeanzeigen extrem viel Geld kosten, weil sie dir keine Conversion’s einbringen in Form von Leads oder Sales.

Damit dir das in Zukunft nicht mehr passiert, und Du eine klare Vorstellung davon hast, wie profitable Ads aussehen sollten, habe ich für dich diesen Beitrag erstellt.

Das Geheimnis Profitabler Facebook Ads

Das Geheimnis einer Conversionstarken Facebook Ad lautet: Die Conversion muss vor der eigentlichen Conversion stattfinden. Ich weiß das klingt erstmal etwas verwirrend, aber genau darum soll es hier gehen. Lass es mich ganz kurz erklären: Wenn ein Facebook Nutzer deine Werbeanzeige bei Facebook sieht, dann muß er in seinem Kopf, schon den entschluß gefasst haben, dein Angebot anzunehmen, bevor er überhaupt auf den Button klickt, um im nachhinein sich bei dir z.B. als Lead einzutragen.

Die meisten sprechen davon, dass die Landingpage der ausschlaggebende Punkt für hohe Conversion’s ist, und natürlich soll das nicht heißen, dass die Landingpage nicht wichtig wäre. Aber ganz salopp ausgedrückt: Solange deine Landingpage den gängigen Kriterien entspricht, ist es völlig egal, ob Du eine rote oder eine schwarze Headline benutzt. Der entscheidende Faktor ist, deine Facebook Ad, ob sich jemand bei dir als Lead einträgt oder eben nicht. Das oberste Ziel jeder auf Conversion gerichteten Werbeanzeige sollte sein: Jeder einzelne Klick, bringt eine Conversion.

Und das erreichst Du nur, wenn Du Facebook Werbeanzeigen erstellst, die schon vor der physischen Conversion bereits eine emotionale Conversion ausgelöst haben. Nähmlich im Kopf des Facebook Nutzer’s.

Im Idealfall muß der Facebook Nutzer, bereits den Entschluß gefasst haben, dein Angebot anzunehmen, noch bevor er auf den Button klickt um auf deine Landingpage zu gelangen. Und genau darum soll es hier gehen. Es soll darum gehen, wie Du solche Emotionalen Anzeigen erstellst, die deinen Werbeanzeigen Lesern keine andere Wahl lassen, als dein Angebot anzunehmen.

Die AIDA Formel: Der Schlüssel für Conversionstarke Facebook Ads

Die AIDA-Formel wurde im Jahr 1898 von dem Amerikanischen Marketing-Experten Elmo Lewis entwickelt. Diese Formel besagt, dass ein künftiger Kunde, die 4 Stufen der AIDA-Formel zu durchlaufen hat, bevor er einen Kauf tätigt. Sicher gibt es, auch kritische Stimmen in Bezug auf diese Formel, aber dennoch konnte ich feststellen, dass genau diese AIDA-Formel sich perfekt auf Facebook Ad’s adaptieren lässt, um hervorragende Ergebnisse mit Facebook Werbeanzeigen zu erzielen.

Die 4 Stufen der AIDA- Formel im Überblick

Bevor ich dir im weiteren Verlauf ganz genau zeige, wie Du perfekte Ads bei Facebook schaltest, möchte ich an dieser Stelle auf die Formel detailliert eingehen, damit Du ganz genau verstehst, wie und warum diese Formel bei Facebook Ads so gut funktioniert.

Das Wort AIDA, ist ein aus 4 Wörtern bestehendes Akronym:

A: Attention (dt. Aufmerksamkeit)

I: Interest (dt. Interesse)

D: Desire (dt. Wunsch)

A: Action (dt. Handlung)

Sicher gibt es dutzende Anwendungsmöglichkeiten um mit der AIDA Formel zu arbeiten, und eine davon werde ich dir jetzt in diesem Beitrag vorstellen und Schritt für Schritt erläutern.

Dazu werde ich dir eine der erfolgreichsten Facebook Ads aus meiner Kampagnen zeigen, und auf jeden einzeln Aspekt dieser Werbeanzeige eingehen, und dazu die AIDA-Formel als Schablone darüberlegen.

Die Facebook Ad in der Praxis, so geht’s

Schritt 1: Deine Facebook Werbeanzeige muss A: Attention (dt. Aufmerksamkeit) erzeugen…

Eigentlich hat deine Werbeanzeige von vornherein schlechte Karten. Deine Konkurrenten, schalten Werbeanzeigen, die Freunde, und die Freunde der Freunde deiner Zielgruppen, posten, Liken, und teilen ständig Beiträge. Das bedeutet, die Timeline deines potenziellen Interessenten, ist ständig überfüllt mit neusten Beiträgen und Werbeanzeigen. Das führt mit der Zeit zur Aufmerksamkeitsresistenz. Vielleicht kennst Du es, von dir selbst wenn Du auf Facebook unterwegs bist. Du wischst mit dem Daumen über dein Display, während Du in deiner Timline bist, und überfliegst einfach die meisten Postings, weil anscheinden nichts interessantes dabei zu sein scheint. Und manchmal da bleibst Du plötzlich stehen, weil dir auf einmal irgendetwas interessantes aufgefallen ist, stimmts? Und genau darum geht. Es geht um den sogenannten Pattern Interrupt (dt. Musterunterbrechnung).

Das Ziel von Attention ist esdas Muster des mit dem Daumen wischenden Facebook Nutzer’s zu unterbrechen und Ihn dazu zu verleiten mit dem Display- Wisch-Wahn aufzuhören, und bei deiner Facebook Ad anzuhalten um sich deine Botschaft genauer anzusehen.

So schaffst Du es, Attention zu Erzeugen um das Wisch-Muster des Facebook Nutzer’s zu unterbrechen…

Ob jemand deiner Werbeanzeige seine “Attention” also Aufmerksamkeit schenkt, hängt maßgeblich davon ab, welches Bild, und welche Elemente Du auf diesem Bild verwendest.

Diese Elemente erzeugen eine hohe Attention

  1. Benutze Kontrastreiche Farben für deine Facebook Ads (rot, gelb, blau, pink…)
  2. Verwende auffällige Formen in deinen Bildern (Kreise, Flecken, Pfeile, Satzzeichen…)
  3. Verwende emotionale und sympathische Gesichter (Menschen) in deinen Facebook Ads (Mann, Frau, lachend, weinend etc…)

Wenn Du diese 3 Punkte berücksichtigst, dann stehen deine Chancen sehr gut, dass Du mit deiner Werbeanzeige bei Facebook eine hohe Aufmerksamkeit erzeugst, und das Display-Wisch-Muster deines potenziellen Interessenten für eine kurze Zeit unterbrichst.

Hier das Beispiel aus meiner Facebook Ad…

Facebook Ad kontrastreiche Farben und Elemente

Diese Facebook Werbeanzeige, vereint alle 3 Aspekte um eine hohe Attention zu erzeugen: Erstens haben wir eine kontrastreiche Farbgebung, durch den blauen Hintergrund und den roten auffälligen Fleck erzeugt, gefolgt durch die gelbe Schrift und den gelben Pfeil. Allein das, macht die Anzeige schon sehr auffällig. Hinzu kommt ein menschliches (sympathisches) Gesicht was den Effekt noch mehr unterstreicht. Es wurde bewiesen, dass Menschen, auf Portraits von anderen Menschen besonders empfänglich reagieren. ( Tipp: Besonders Kinderportraits erzeugen starke Emotionen )

Durch diese Art der Gestaltung, mit Farben, Formen und verschiedenen Elementen, sollte deine Anzeige unter allen anderen Posting's herausstechen, und den Schroll-Wahnsinn des Facebook Nutzer's unterbrechen um sich deine Anzeige genauer anzuschauen. Versuche künftig mit diesen Elementen zu arbeiten, und natürlich gilt auch hier: Testen, testen, testen...

Schritt 2: Deine Facebook Werbeanzeige muss I: Interest (dt.Interesse) erzeugen...

Nachdem deine Facebook Ad, den Scroll-Wahnsinn des Facebook User unterbrochen hat und dieser bei deiner Werbeanzeige stehengeblieben ist, sollte deine Anzeige "Interest" also das Interesse des Facebook Nutzer's erwecken. Mit "Interest" verfolgen 2 klar definierte Ziele.

  1. Mit einer aussagekräftigen Headline das erste Interesse wecken
  2. Mit einer Fragestellung die Zielgruppe selektieren und weiteres Interesse wecken

Das erste, große Interesse erzeugt man mit starken Headlines. Wie Du eine perfekte Headline schreibst, erfährst Du in dem Artikel "Wie du gute Werbetexte schreibst". Nachdem das erste Interesse geweckt wurde, geht es in die zweite Phase über: Stelle eine Nutzen-Frage.

1. Die erste Interesse weckende Headline...

Die erste Headline, platzierst Du plakativ auf dem Bild deiner Facebook Ad ( siehe Bild oben: "Wie ich mit diesen 5 Schritten 14.195€ monatlich über einfache Webseiten verdiene" ). Diese Interesse weckende Headline wird in den meisten Fällen als erste gelesen, da sie sehr dominant im Bild heraussticht. Wenn der Facebook Nutzer, sich von dieser Headline angesprochen fühlt, wird er sich deine Facebook Werbeanzeige weiter genauer anschauen. Genau dieses Verhalten wollen wir mit dieser Headline erzeugen.

2. Die zweite selektive Headline die das Interesse verstärkt...

Mit der zweiten Headline, selektieren wir die Zielgruppe, und verstärken bei der richtig selektierten Zielgruppe das Interesse. Diese Headline befindet so ziemlich am Anfang deines Werbeanzeigentextes.

Facebook Ad Headline richtig schreiben
Mit dieser Headline in deiner Facebook Ad verfolgen wir 2 klare Ziele...
  1. Wir selektieren die Zielgruppe. Durch die Frage ob der/die-jenige auch mit Webseiten Geld verdienen möchte bzw. Online Geld verdienen möchte, veranlassen wir den Rezipienten dazu, die Frage für sich selbst zu beantworten. Und dabei hat er nur 2 Möglichkeiten. Die Frage mit einem "Nein" oder mit einem "Ja" für sich selbst zu beantworten. Beantwortet der Rezpient die Frage mit einem "Nein", so ist diese Person für uns nicht weiter wichtig und unsere Ad für ihn nicht weiter relevant. Beantwortet er/sie, die Frage jedoch mit einem "Ja", so geht es weiter mit Punkt 2.
  2. Hat der Rezpient die Frage ob er Online Geld verdienen möchte mit einem "Ja" beantwortet, so wurde in diesem Moment das erste "Commitment" uns zugesprochen und das Interesse weiter erhöht.
Schritt 3: Erwecke mit deiner Facebook Ad D: "Desire" (den Wunsch), die gleichen Ergebnisse zu erzielen

Nachdem der Rezipient uns sein erstes "Ja" gegeben hat, führen wir ihn weiter durch den roten Faden unserer Facebook Ad. Ab diesem Moment ist der Rezipient unserer Anzeige nicht mehr abgeneigt, und wir können ihn deshalb jetzt ruhig als Interessenten Bezeichnen.

Um einen klaren Wunsch bei unserem Interessenten, ("nach dem Online Geld verdienen") auszulösen, gibt es sehr viele verschiedene Wege. Viele Test's mit unterschiedlichen Textformen, brachten viele gute, wie unterschiedliche Ergebnisse. Eine gute Form, wie man das macht, werde ich dir hier jetzt verraten.

  • Das Storytelling (Das Warum)

Beim Storytelling geht es darum zu zeigen ("erzählen") wie ein anderer ( "oder Du selbst" ) es mit der einen großen "Geheimen" Entdeckung die Du gemacht hast, fantastische Ergebnisse erzielt hat (Das sollte natürlich auch der Wahrheit entsprechen).

Eine gute Story beginnt immer mit einer Dramaturgie. z.B.

"Die Luft war schwül, und meine Hände waren nassgeschwitzt, als ich zum wiederholten mal beim Vorstellungsgespräch eine Absage erhielt, mit den Worten: "Sie sind nicht qualifiziert genug". Wie sollte ich das nur meiner Frau beibringen, dass ich wieder eine Absage erhielt und, dass wir dieses Jahr wieder auf den Sommerurlaub verzichten müssten..." 

Das ist der dramatische Punkt an dem alles beginnt. Ab hier baut deine Story auf (Zum Thema Storytelling werden weitere Artikel folgen). Die Geschichte könnte folgendermaßen aussehen: Du erhältst eine Absage nach der anderen, Du kannst einfach keinen Job finden. Deine Frau droht damit dich zu verlassen, weil Du ihr und den Kindern nichts bieten kannst. Du bist am Ende, kurz vor der Scheidung und dem totalen finanziellen Abgrund . Eines Tages machst Du aber eine Entdeckung, und Du lernst, wie man z.B. Online viel Geld verdienen kann. ( Das war die eine große Entdeckung, die alles verändert hat) Danach verbessert sich dein Leben schlagartig, deine finazielle Situation ist gesichert, und deine Frau liebt dich mehr als vorher. Ihr fahrt jetzt 5 mal im Jahr in den Urlaub usw, usw...

So eine Geschichte, gut erzählt, kann echte Emotionen erwecken, vorallem dann, wenn der Rezpient sich selbst in der Geschichte wiedererkennt.

  • Deine Lösung um die gleichen Ergebnisse zu erhalten wie der Protagonist (Das Was)

Nach dem Du deine Geschichte erzählt hast, bringst Du deine Lösung an. Erzähle ganz kurz was Du anbietest um die gleichen Ergebnisse zu erhalten.

z.B. Und all diese geheimen Strategien, oder Schritte die ich damals gegangen bin zu lernen, habe ich ein Webinar, oder Videokurs, oder Ebook etc. erstellt...

Danach folgen Bulletpoint....

Zeige jetzt was Du anbietest: ( Webinar, Videokurs, Ebook etc..)

  • Du entdeckst 5 kaum bekannte aber erprobte Schritte mit denen Du ein fertiges System zum Geld verdienen, ohne technischen Voraussetzungen in 24h oder weniger aufbaust...
  • Welche 5 Fehler die meisten Menschen beim Online-Geld verdienen machen und wie Du diese vermeidest...
  • Du erfährst, wie Webseiten dir ein Leben in geographischer und finanzieller Freiheit ermöglichen...
  • Welche 6 Geheimnisse dafür verantwortlich sind, dass Du erfolgreich Geld im Internet verdienst...
  • Welche Märkte die profitabelsten sind um Geld am laufenden Band zu verdienen...
  • Du wirst feststellen das Geld verdienen im Internet überhaupt nicht kompliziert sondern wirklich einfach und extrem profitabel ist...
  • Du wirst entdecken wie man professionelle Webseiten Gratis in unter 10 Min. Online stellt die später für dich Geld verdienen...
  • Wie Du mit wenigen Klicks ein komplettes Webseiten Business so automatisiert, dass Du Geld sogar dann verdienst wenn Du schläfst oder Urlaub machst...
Somit zeigst Du kurz und knackig was Du anzubieten hast, um zu lernen wie man z.B "Online Geld verdient".
Schritt 4: Fordere deinen Rezipienten zur A: "Action" (dt.Handlung) auf... (Das Wie)

Hast Du bereit's deine Story (das Warum) erzählt und das "Was" erläutert, geht es jetzt um das "Wie".

Beim "Wie" geht es ganz klar um die Handlungsauforderung. Zeige dem Rezipienten klar auf, wie er zu deinem Angebot gelangen kann und was er Schritt für Schritt tun muß. Bei der "Action" also dem "Call to Action" (Handlungsauforderung) gibst Du dem Rezipienten eine klare Orientierung.

Deine "Call to Action" könnte folgendermaßen aussehen: "Um am Webinar teilzunehmen, klicke auf den Link, wähle einen passenden Termin aus, und du erhältst sofort Zugang zum Webinar, 100% kostenlos". Selbstverständlich sollte jetzt dein Link zur Landingpage nicht fehlen.

Da du jetzt wirklich alle 4 Aspekte hoch convertierender Facebook Ads berücksichtigt hast, und der Rezipient sich entschlossen hat, auf den Link zu klicken, ist die wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass dieser sich auch auf deiner Landingpage einträgt um dein Angebot anzunehmen.

Das waren die 4 Stufen erfolgreicher Facebook Ads.

Wie Du deine Landingpage auf deine Facebook Ad abstimmst

Nachdem Du nun deine Facebook Werbeanzeige erfolgreich erstellst hast, gibt es noch weitere Dinge, die zu berücksichtigen wären.

Nachdem klicken auf deinen Link, hat sich der Facebook Nutzer bereits mit hoher wahrscheinlichkeit dazu entschlossen, dein Angebot anzunehmen. Um diesen Deal nicht zu versauen, solltest Du deinem Landingpage-Besucher die Sicherheit geben, dass er auf deiner Seite richtig gelandet ist. Und das tun wir, mit "Orientierung". Orientierung erzeugst du mit deiner Headline.

Deine Headline sollte wichtige Aspekte deiner Facebook Ad aufgreifen, um deinem Besucher klar zu machen, dass er auf der richtigen Seite, mit dem richtigen Angebot gelandet ist.

Am einfachsten tust Du das, mit der Interesse weckenden Headline aus deiner Facebook Werbeanzeige. Siehe das Beispiel auf dem unteren Bild.

facebook ad headline landingpage

Auf diese Weise wird deinem Besucher sofort klar gemacht, dass er auf der richtigen Webseite, mit dem richtigen Angebot gelandet ist, um es endlich mit höchster Vorfreude anzunehmen.

Das waren alle nötigen Schritte, um erfolgreiche Facebook Ads zu erstellen die auch wirklich funktionieren.

Berücksichtigst Du diese Aspekte, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass deine zukünftigen Facebook Ads duch die Decke schießen werden.

Ich wünsche dir dabei, ganz viel Erfolg.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat darfst diesen natürlich liken und mit deinen Freunden teilen.

Über Kommentare Fragen oder Anregungen freue ich mich sehr. Dazu findest Du unten ein Kommentarfeld.

Beitrag über: Facebook Ads


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.